.

Gemeindebibeltag 31.10.2012

Kopf hoch!

Sächsischer Gemeindebibeltag in der Sachsenlandhalle Glauchau

  • GottesdienstPlakat GBT 2012 low
  • Bibelarbeiten
  • Workshops

wurden in Gebärdensprache übersetzt.

 

Wir habenFreunde aus verschiedenen Gemeinden getroffen.

 

Seit 2004 werden die Gemeindebibeltage in Gebärdensprache gedolmetscht.

Bilder sehen Sie hier: 2004, 2006, 2007, 2009, 2011.

 

Siehe auch: www.gemeindebibeltag.de

 

Bericht von Conny Langhof

Es war ein herrlicher Morgen, unglaublich! Das Wetter war super an diesem Reformationstag – die Sonne schien warm vom blauen Himmel. Obwohl es vor kurzem Zeit sehr viel geschneit hatte.

 

Viele Menschen, darunter acht gehörlose, aus nah und fern waren gekommen.

 

Zur Bibelarbeit am Morgen 9.30 Uhr begrüßte uns der Posaunenchor. Lieder wurden gesungen und gebärdet. Drei Gebärdensprachdolmetscherinnen standen uns abwechselnd während des ganzen Tage für Predigten, Lieder, Bibelarbeit und Seminare zur Verfügung. 

 

Die Begrüßung und Moderation durch den Tag übernahm kurzfristig Wolfgang Freitag. Denn leider musste Pfarrer Buschbeck wegen einer Erkältung zu Hause bleiben. Wir wurden willkommen geheißen mit dem Thema des Gemeindebibeltages: „Kopf hoch“!   

 

Um 10 Uhr ging es weiter mit Rolf Scheffbuch aus Korntal / Stuttgart und seiner Bibelarbeit über unsere „Heimat im Himmel“. Er erzählte über seine Erfahrungen der Begegnung mit Jesus und wie wir als Christen leben sollen – Festhalten an Jesus Christus, dem Mittelpunkt, und Mut machen zum Glauben. Wir können Menschen zeigen, wie sie Zugang zu Gottes Reich bekommen. Leider orientieren sich viele Menschen oftmals an anderen Dingen und Gott wird zur Nebensache, ist nicht so wichtig. Rolf Scheffbuch riet uns, Gott täglich zu bitten: Lass mich an Dir bleiben!

10 Tage nach dem Gemeindebibeltag erfuhren wir, dass Rolf Scheffbuch in seiner Heimat Korntal im Frieden mit Gott für immer heimgegangen ist.

 

Dann war 11.30 Uhr bis 13 Uhr Mittagspause. Wir konnten die Zeit nutzen und uns mit einem Mittagsimbiss stärken, die Info-Stände erkunden oder am Büchertisch etwas Neues entdecken.

 

Von 13 Uhr bis 15 Uhr gab es ein Seminar mit Dr. Rolf Hille aus Tübingen zum  Thema „Endzeitfragen – Fragen ohne Ende“. Inhalt war das Kommen Jesu, auf das wir Menschen sehnsüchtig warten. Oftmals wollen Menschen den genauen Zeitpunkt errechnen und festlegen. Rolf Hille sagt, dass die Endzeit schon begonnen hat mit der Menschwerdung Jesu, wie wir im biblischen Zeugnis lesen. Wir sollen einfach auf Jesus und Gott schauen und ihm vertrauen. Wir wissen, dass Jesus wiederkommt und sollen wachsam sein.

 

Im Sendungs-Gottesdienst um 15 Uhr predigte Lutz Scheufler aus Waldenburg: Unsere Welt geht dem Untergang entgegen, es gibt viele Probleme, die die Menschen nicht lösen, nicht bewältigen können. Doch wir Christen dürfen Hoffnung haben – mit dem Tod ist nicht alles vorbei. Jesus sagt: „Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht“ (Lukas 21,28). Befreit und erlöst durch Christus geht es weiter. Deshalb „Kopf hoch“ und anderen erzählen von dieser wunderbaren Hoffnung, die wir haben!

 

Zum Abschluss gebärdeten wir das Lied „Für den König, für den Herrn“ und beteten in kleinen Gruppen für Frieden in der Welt, für Christen, die verfolgt werden, für Menschen, die Gott nicht kennen und anderes mehr.

 

„Kopf hoch“ – wir dürfen auf Jesus schauen und ihm vertrauen. Mit Hoffnung, Zuversicht,  Freude und mit Gottes Segen und dankbarem Herzen fuhren wir nach dem Gottesdienst ungefähr 16.30 Uhr nach Hause. Natürlich mit „Kopf hoch“!

Nächstes Jahr 2013 treffen wir uns wieder am 31.Oktober 2013 in der Sachsenlandhalle in  Glauchau – mit Gebärdensprachdolmetschern. Herzliches Willkommen allen gehörlosen Menschen, auch denen, die Jesus nicht kennen!



  • PDF
  • Druckversion dieser Seite

 

Erinnerungen nach Jahren sortiert

2013 2012 1211 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000

 

Eine thematische Auswahl können Sie im Menü links treffen.2013